Autorinnenlesung Nana Ekvtimishvili: Das Birnenfeld

 

Der Geschichtslehrer muss sterben, die Kinder sollen über das Birnenfeld in die Freiheit rennen – das ist Lelas Plan. Im Internat für geistig behinderte Kinder in Tbilisi, einem Relikt aus Sowjetzeiten, hat das zornige Mädchen die Rolle der Beschützerin übernommen. Die Lehrerinnen sind mit den »Debilen« überfordert. Behindert sind die wenigsten ihrer Schützlinge, im Stich gelassen, abgehängt sind sie alle.
So mörderisch Lelas Hass auf den Geschichtslehrer, so schwesterlich ihr Verhältnis zu Irakli: Sie begleitet ihn in eine Hochhauswohnung in der Nachbarschaft, wo er einmal in der Woche mit seiner Mutter in Griechenland telefonieren darf. Irakli will nicht wahrhaben, was Lela längst weiß: Seine Mutter wird nie zurückkehren, sie wird ihn auch nicht zu sich holen. Als eines Tages bekannt wird, dass ein amerikanisches Ehepaar ein Kind aus dem Heim zu sich holen möchte, zwingt sie Irakli dazu Englisch zu lernen, um zumindest ihm eine gute Zukunft zu ermöglichen ...

Es sind die rebellischen Mädchen und Frauen in der georgischen Gesellschaft, denen Nana Ektvimishvili Gesicht und Stimme gibt.

Nana Ekvtimishvili (Georgisch: ნანა ექვთიმიშვილი) , geboren 1978 in Tbilisi, Georgien, studierte Philosophie an der Ivane Javakhishvili Universität in Tbilisi. An der Hoch­schule für Film und Fern­sehen in Potsdam-Babelsberg studierte sie au­ßerdem Dramaturgie und Drehbuchschreiben.
Ihre Kurzgeschichten wurden erstmals im Jahr 1999 im Georgischen Literaturmagazin „Arili“ publi­ziert. 2011 führte sie Regie im Kurzfilm „Deda/Waiting for Mum“.
2012 stellte sie in Zusammenarbeit mit Simon Groß ihren ersten Spielfilm „Die langen hellen Tage“ fertig, der auf den 63. Berliner Filmfest­spielen Premiere hatte. Dort wurde der Film als die Geburt einer neuen Georgischen Welle bezeichnet. Mit ihm gewann sie 2013 den Art Cine­ma Award des Internatio­nalen Verbands der Filmkunsttheater. Der Film gewann außerdem zahlreiche Aus­zeichnungen und wurde 2014 für einen Oscar nomi­niert als der beste fremdsprachige Film aus Georgien.
2013 wurden Nana Ekvtimishvili und Simon Gross anlässlich des 48. Karlovy Vary Film Festivals in die Liste der 10 vielversprechends­ten Europäischen Regisseure aufgenommen.
2017 folgte der Film „Meine glückliche Fami­lie“.
Ihr Roman „Das Birnenfeld“ erschien 2017 unter dem Titel მსხლების მინდორი (Mskhlebis Mindori) in Georgien und 2018 in Deutschland. Nana Ekvtimishvili lebt in Berlin und in Tbilisi.

Eintritt: 4,- €

Wir bitten um Anmeldung unter 030-3409 4857 oder per Email: kontakt@Buecher-am-Nonnendamm.de

Titelbild unter Verwendung eines Fotos von Nata Sopromadze

08.11.2018 - 19:30
Buchhandlung Bücher am Nonnendamm, Nonnendammallee 87a, 13629 Berlin
4,00 €
Ekvtimishvili, Nana
Suhrkamp
ISBN/EAN: 9783518468821
16,95 € (inkl. MwSt.)