0

Das romantische Berlin

Literarische Schauplätze

Auch erhältlich als:
25,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783969820247
Sprache: Deutsch
Umfang: 184 S., 171 Illustr.
Format (T/L/B): 2 x 23 x 22 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

Eine junge Generation stellte um 1800 in Berlin alle überkommenen Traditionen infrage. "Die Welt muss romantisiert werden", lautete die Parole der radikalen Avantgarde. Die junge Großstadt wurde zum Experimentallabor für eine neue Poesie und eine Vermischung von Kunst und Leben, für entfesselte Sexualität und die Befreiung aus einer zu engen Vernunft. Männer- und Frauenrollen kamen auf den Prüfstand und wurden neu ausbalanciert. Im sechsten Band der Buchreihe Literarische Schauplätze wandert ein Stadtführer mit Siebenmeilenstiefeln durch das heutige Berlin. Er sucht nach sichtbaren Spuren der Romantik und fragt: Was hat es mit dem Kleisthaus und der Eichendorffgasse, mit dem Dorothea-Schlegel-Platz oder dem Humboldt Forum auf sich? Wo waren die Treffpunkte romantischer Netzwerke? Welche Orte inspirierten vor 200 Jahren zu verträumten oder frechen Texten über Berlin? Auf dem romantisierenden Streifzug kommen viele Stimmen zu Wort: Bettine von Arnim und Rahel Varnhagen, Goethe und Schiller, Heine und Tieck, Kleist und Eichendorff, auch Durchreisende wie Napoleon, Stendhal und Germaine de Staël.

Autorenportrait

Michael Bienert, 1964 geboren, lebt als freier Autor in Berlin und leitet seit dreißig Jahren literarische Stadtspaziergänge. Er hat zahlreiche Bücher zur Berliner und Potsdamer Literatur- und Kulturgeschichte veröffentlicht, darunter Schiller in Potsdam 1804 (Frankfurter Buntbücher 39, 2. Auflage 2013), Die Entdeckung Berlins (2014), Das Kammergericht in Berlin (2. Auflage, 2018), Kästners Berlin (2014, 5. Auflage 2019), E.T.A. Hoffmanns Berlin (2015), Döblins Berlin (2017), Brechts Berlin (2018) und Das kunstseidene Berlin (2020). Weitere Informationen zum Autor unter www.text-der-stadt.de. Folgen können Sie dem Berlinologen auch auf Instagram.