Buchtipp von Edgar Schuster

Bevor wir unsere Bücher für unsere Tische und Regale bestellen, bekommen wir von einigen Büchern Vorab-Exemplare, und wir versuchen, in all diese Bücher zumindest rein zu lesen. Manche legt man nach ein paar Seiten gleich wieder weg, und manche liest man dann bis etwa zur Seite 50 oder 60 und dann kommen sie auf den Stapel „wird später zu Ende gelesen“. Und dann und wann ist da ein Buch, da kann man einfach nicht aufhören zu lesen – und das ist mir bei diesem Buch passiert.

Es ist die Geschichte von Giulia und Anita, beste Freundinnen seit frühester Kindheit zu Beginn des 20. Jahrhunderts in einer armen Gegend nördlich von Genua. Und dann ist da noch Pietro, der eigentlich mit Giulia zusammen ist, dann aber doch Anita den Hof macht. Als Giulia das erfährt, flieht sie bereits von Pietro schwanger, Hals über Kopf mit ihrem wenigen Ersparten nach Amerika. Dort lernt sie bereits nach kurzer Zeit einen Landsmann kennen, beide heiraten und kommen zu Wohlstand. Ein Jahr nach dem 2. Weltkrieg kommt Giulia mit ihrem Sohn für ein paar Tage nach Italien zurück.

Und dann ist da noch die Geschichte von Anita und deren Familie. Eine Geschichte über zwei Weltkriege, das Aufkommen des Faschismus und den Befreiungskampf gegen das Regime.

Das ist spannend erzählt und voller Hoffnung und Schmerz, voll Krieg und Leid.

 

Das Buch ist meine große Empfehlung für diesen Lesefrühling!

Romagnolo, Raffaella
Diogenes Verlag AG
ISBN/EAN: 9783257070620
24,00 € (inkl. MwSt.)
Kategorie:
Belletristik