Buchtipp von Astrid Riediger

Die Texanerin Cloris Waldrip ist 72 Jahre alt als sie mit ihrem Mann in einer kleinen Propellermaschine zu einer kleinen Hütte in den Wäldern der Bitterroot Mountains im Norden der USA fliegt. Es soll ein Kurzurlaub werden.

Ganz liebevoll wird das Miteinander des Ehepaars beschrieben, das nach so vielen gemeinsamen Jahren voll wohlbekannter Eigenheiten ist.

Das geruhsame Einerlei nimmt ein plötzliches Ende, als das Flugzeug abstürzt und Cloris sich plötzlich vollkommen allein und ausgerüstet mit einem einzelnen Stiefel, einer Bibel und ein paar Karamellbonbons in der Amerikanischen Wildnis wiederfindet.

Doch die patente Cloris nimmt sich nicht die Zeit dafür zusammenzubrechen.

Zur gleichen Zeit lernen wir eine Park-Rangerin kennen, die das abgestürzte Flugzeug und deren Insassen unbedingt finden will. Debra Lewis ist keine strahlende Heldin. Das Leben hat Wunden in Ihrer Seele hinterlassen und man hat den Eindruck, dass sie sich längst aufgegeben hat und sich hier auf dem einsamen Ranger Posten versteckt. Aber sie gibt nicht auf nach Cloris zu suchen und auch Ihr Leben nimmt eine ungeahnte Wendung.

Im Laufe der Geschichte lernt man viele kauzige, aber unglaublich wunderbare Menschen kennen und ist sich bei so manchem bis zum Ende der Geschichte nicht sicher, ob man es da mit einem Engel oder einem Teufel zu tun hatte.

Es ist kein Spaziergang, den der Leser hier vor sich hat, es ist vielmehr ein reißender Fluss, der den Leser packt und mit sich reißt, hin und her wirft und manchmal vor den Kopf stößt, bis man am Ende erschöpft, aber auch hochzufrieden ins Meer gespült wird.

Curtis, Rye
Verlag C. H. BECK oHG
ISBN/EAN: 9783406755354
24,00 € (inkl. MwSt.)